StartAuto und VerkehrE-Lkw - Wie Forschende die Dekarbonisierung im Schwerlastverkehr ankurbeln wollen

E-Lkw – Wie Forschende die Dekarbonisierung im Schwerlastverkehr ankurbeln wollen

E-Lkw sind eine Seltenheit auf den Straßen. Ein wissenschaftliches Team um Professor Dr. Boris Zimmermann will das ändern. Der Logistiker von der Hochschule Fulda sieht im Nahverkehr großes Potenzial für die elektrischen Nutzfahrzeuge. Die ersten Ergebnisse seines Forschungsprojekts, das er gemeinsam mit dem Praxispartner STARK Deutschland GmbH derzeit im Großraum Frankfurt am Main durchführt, machen dieses Potenzial deutlich.

Wie schaffen wir die Energiewende?

Ein Hebel sind schwere Lkw, die im Nahverkehr, also in einem Radius von 50 bis 100 Kilometern unterwegs sind, um Waren von A nach B zu transportieren. Würden wir für diese Transporte Strom statt Diesel einsetzen, wäre es in unseren Städten nicht nur viel leiser, wir könnten auch einen großen Teil CO2 einsparen.

  • Doch wie muss die Infrastruktur dafür aussehen?
  • Wie sollten die Unternehmen ihre Flotten umrüsten?
  • Und wie lässt sich das möglichst effizient realisieren?

Dazu gibt es bisher kaum Realdaten.

Professor Dr. Boris Zimmermann und sein Team sammeln diese Daten derzeit im Rahmen eines Forschungsprojekts. Dafür loggen sich die Wissenschaftler*innen in das Telematiksystem eines E-Lkw ein, der im Auslieferverkehr in der Rhein-Main-Region unterwegs ist. Praxispartner ist der Baustoffhändler STARK Deutschland GmbH.

Die Einsatzfähigkeit belegen

Weil der Lkw-Markt im Vergleich zum Pkw-Markt deutlich kleiner ist und es für Unternehmen eine große Herausforderung ist, ganze Flotten umzustellen, braucht es die wissenschaftliche Vorarbeit. „Was kann das Fahrzeug?  Was kann es erreichen?  Ist das wirtschaftlich? Die Anwender interessiert letzten Endes nur die Einsatzfähigkeit„, sagt Zimmermann. Die entscheidende Frage lautet: Wie viele Diesel-Lkw kann man eins zu eins durch E-Lkw ersetzen? Durch die Arbeit mit dem Test-Lkw ist das Team der Antwort schon ein großes Stück nähergekommen.

Am Ende wissen wir: Dieses Fahrzeug ist im Schnitt so viele Kilometer gefahren. Wir haben so und so viele Touren unter 200 Kilometer Länge. Wir schauen, welche Fahrzeuge das waren. Wenn das immer dieselben Fahrzeuge sind, können wir zeigen, dass wir 70, 80 Prozent der Touren ersetzen können.“ Für das kommende Jahr sieht Zimmermann ein Potenzial von 500 bis 1000 E-Lkw in Deutschland.

Stabile Förderung notwendig

Damit Unternehmen wie der Praxispartner STARK Deutschland GmbH ihre Flotten umrüsten können, brauche es aber eine stabile staatliche Förderung. Die Lösungen für den Pkw-Verkehr können nicht eins zu eins auf den Schwerlastverkehr übertragen werden. „Wir reden hier von anderen Reichweiten, von anderen Leistungsvolumina, wir transportieren viel mehr Gewicht. Der Lkw muss schnell geladen werden, damit er weiterfahren kann.Zusätzlich müsse der Markt angeschoben werden, damit in die Entwicklung der Fahrzeuge, der Batterien und weiterer Lösungen investiert würde. „Deshalb sind solche Projekte so wichtig„, betont der Logistiker.

Fahrplan für Unternehmen und Politik

Mit Abschluss des Projekts will das Team ein Dekarbonisierungskonzept vorlegen, das sowohl den Unternehmen als auch der Politik als Fahrplan für die klimafreundliche Transformation des Schwerlastverkehrs dienen kann.

In der aktuellen Folge des Forschungspodcasts Gesprächsstoff erklärt Projektleiter Professor Dr. Boris Zimmermann, wie der Schwerlast-Nahverkehr sich elektrifizieren lässt und welche Chancen für Unternehmen daraus entstehen. Im Gespräch mit Moderatorin Mariana Friedrich zeigt er, welche Rolle die Wissenschaft in Zusammenarbeit mit Unternehmen spielt und spielen muss, damit aus Pilotprojekten marktfähige Produkte entstehen können.

Die neue Folge gibt es jetzt auf allen Podcastplattformen und unter https://ots.de/ztsPdK

Das Projekt wird mit 443.000 Euro vom Land Hessen in der Förderlinie Elektromobilität gefördert und läuft noch bis Oktober 2023.

Pressekontakt:

Fachlicher Kontakt:
Hochschule Fulda, Fachbereich Wirtschaft
Prof. Dr. Boris Zimmermann
E-Mail: boris.zimmermann@w.hs-fulda.de

Kommunikation:
Hochschule Fulda
Dr. Antje Mohr
Tel.: +49 661 9640 1050
E-Mail: antje.mohr@verw.hs-fulda.de

Original-Content von: Hochschule Fulda, übermittelt durch news aktuell

Bildunterschrift:

Der E-Lkw während einer Testfahrt durch bergiges Gelände in der Rhön. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/121509 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Bildrechte: Hochschule Fulda
Fotograf: Hochschule Fulda

Mehr zum Thema

Kia gibt Preis und Ausstattungsdetails des EV6 GT* bekannt

Elektro-Crossover mit der Fahrdynamik eines Supersportwagens: 3,5 Sekunden bis Tempo 100, Spitze 260 Stundenkilometer 430 kW (585 PS) und Hochleistungsfahrwerk inklusive Drift-Modus Echte...

Elektroautos und Carsharing: Befragung zur Nachhaltigkeit auf deutschen Straßen

Elektromobilität, Lastenfahrräder, Carsharing-Modelle - diese Themen sind Bestandteil vieler politischer und öffentlicher Debatten. Aber wie stehen deutsche Autofahrer*innen zur so genannten Mobilitätswende? Im Auftrag...

Aiways U5 SUV mit innovativem Leichtbau

Technischer Vorsprung: Aiways U5 SUV mit innovativem Leichtbau Batterie-elektrische Fahrzeuge punkten im Vergleich zu konventionell angetriebenen mit geringeren Betriebskosten. Aiways hat bei der Entwicklung des U5...

E-Autos: Bereits ein Drittel aller deutschen Autokäufer will einen Stromer

E-Autos sind nicht mehr zu bremsen: Bereits ein Drittel aller deutschen Autokäufer will einen Stromer Der Wegfall der Kaufprämie wird der Elektromobilität keineswegs den Stecker...
Aktuelle Themen

Elektroautos und Carsharing: Befragung zur Nachhaltigkeit auf deutschen Straßen

Elektromobilität, Lastenfahrräder, Carsharing-Modelle - diese Themen sind Bestandteil vieler politischer und öffentlicher Debatten. Aber wie stehen deutsche Autofahrer*innen zur so genannten Mobilitätswende? Im Auftrag...

Gebrauchtwagenankauf durch den Autoankauf Münster – schnell & sicher in Münster verkaufen

Autoverkauf in Münster: schnell und unkompliziert Wer einen Gebrauchtwagenankauf durch den Autoankauf Münster in Erwägung zieht, kann diesen ganz einfach telefonisch oder per E-Mail kontaktieren....

Sie lesen gerade: E-Lkw – Wie Forschende die Dekarbonisierung im Schwerlastverkehr ankurbeln wollen